Jahrespressekonferenz der GEMA 2012- von Youtube bis Acta


Hab mir gerade mal das circa 45 minütige Video der Gema Pressekonferenz reingezogen und war erfreut, dass es zumindest verfügbar war. Als kleinen Gag hätten sie ja zumindest mal das “Youtube Sperr-Smiley” einbinden können. Aber, seis drum.

Inhaltlich war die Veranstaltung, neben ein paar obligatorischen Geschäftszahlen, weitesgehend aufgebaut auf den Fragen einiger Medienvertreter. Eingung mit Spotify? Bisher nicht, Vertragverhandlungen laufen noch bis zum 26.03. Einigung mit Youtube noch in diesem Jahr? Urteilsverkündung am 20.04 abwarten, voraussichtlich aber nicht. Sperrt die GEMA Youtube Videos? Nein, die GEMA selbst nicht, aber Youtube oder die jeweiligen Rechteinhaber. Zum Thema Acta wurde weitesgehend die ebenfalls bereits veröffentlichte Pressemitteilung zitiert. Insgesamt also nicht sonderlich viel neuer Input. Das Thema Verschwiegenheitsklauseln war noch ganz interessant. Nicht zuletzt aufgrund fehlender Transparenz gegenüber den Mitgliedern, wird die Gema solche Verträge in Zukunft nicht mehr eingehen.

Die GEMA war aufgrund einer von YouTube geforderten Verschwiegenheitserklärung verpflichtet, sich zu den Inhalten des bis Ende März 2009 geltenden Vertrags nicht zu äußern. [...] Ein Abschluss zu solchen oder vergleichbaren Konditionen kann nicht im Sinne der Urheber sein. Deshalb hat die GEMA auch klargestellt, dass sie keine weitere Verschwiegenheitserklärung abgeben wird. [Quelle]