Meine 10 häufigst genutzten Freeware OpenSource Programme auf dem Mac (+2)


Es gibt viel gute Freeware bzw. OpenSource Porgramme auch für den Mac. Auf Windows mag die bloße Anzahl, an kostenloser Software vielleicht immer noch größer sein, doch Qualitativ nehmen sich die diversen Tools bzw. deren Umsetzungen oftmals nichts. Momentan vermisse ich eigentlich nurnoch das SUPER ©-Mega-Video-Audio-Tool auf dem Mac, welches so in dieser Form wohl leider nie kommen wird. Doch auch hier gibt es sehr gute Alternativen auf dem Mac. Ich werde hier weder nach Kategorien auflisten, noch nach allgemeiner Beliebtheit. Sondern ganz einfach nach Häufigkeit der Nutzung, durch meine Wenigkeit. Ausserdem sind alle aufgelisteten Programme [zumindest nach heutigem Stand], Freeware oder OpenSource und somit Kostenlos.

Firefox und Thundebird gehören bei mir fast schon obligatorisch zu einem runden System dazu und ziehe ich sowohl „Safari“, als auch „Mail“ vor. Dazu muss, denke ich, auch kaum noch etwas gesagt werden. Als Firefox Add-ons empfehle ich besonders Addblock Plus, sowie TabMix Plus. Um unter Mac ein Thunderbird-Backup zu machen, kann man einfach den Profil-Ordner sichern. Der Pfad zum Speicherort sieht in etwa so aus: ~/Library/Thunderbird/Profiles/XXXXXX.default

TrueCrypt verschlüsselt den USB Stick bzw. Teile davon, sodass man keine Angst um seine Daten haben muss. Vorteilhaft ist, dass man einen Privaten (Verschlüsselten) Bereich, sowie einen Öffentlichen (Unverschlüsselten) Bereich anlegen kann, also sozusagen eine Partition auf dem Datenträger. Dabei wird auch eine ansehnliche Palette an Verschlüsselungsalgorithmen unterstützt.

FileZilla ist ein simples FTP Programm. Übersichtlich, nett gestaltet und v.a. nicht überfrachtet. Hier muss jedoch gesagt werden, dass mit Cyberduck zusätzlich noch eine gleichwertige Alternative vorhanden ist. Welches man schlussendlich für sich wählt ist, wie so oft, Geschmackssache. Für mich ist seit jeher FileZilla erste Wahl und evtl. hat es sich dadurch auch etwas eingefahren. „Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird…“ []

Der VideoLAN Client oder VLC ist wohl die Allroundwaffe um allemöglichen Video/Audio Files abzuspielen. Da iTunes bekanntlich kein flac mag und das einfügen z.T. auch mal nicht funktionieren will, oder ich das manchmal auch garnicht möchte, läuft er bei mir als Zweitplayer mit. VLC ist sehr minimalistisch gehalten und damit ganz mein Geschmack. Ausserdem hatte ich bisher zumindest noch nichts, was der Player nicht abspielen konnte.

Über Smultron habe ich ja HIER bereits geschrieben. Smultron ist ein vielfach besser ausgestattetes und komfortableres „TextEdit“. Die Entwicklung, von Seiten des Entwicklers, wurde nach einem letzten Update für Snow Leopard eingestellt. Eine eigene Entwickler-Seite gibt es zwar nicht, doch ist in dem Artikel (s.o.) ein direkter Downloadlink.

Adium deckt eigentlich, das komplette Spektrum der manigfaltigen Instant Messenger ab. Adium […] can connect to AIM, MSN, Jabber, Yahoo, and more. Also alles unter einem Hut, komfortabel und mit ein paar cleveren Extras. (Tabbed Chat, z.B.) Erweiterungen gibt es auch zur Genüge, sodass man Adium seinen Bedürfnisse anpassen kann. //Update 29.02.2010// Um sein Adium zu erweitern (u.a. um ein Skype Plugin) gibt es direkt auf der Herstellerseite noch den „Xtras“-Bereich. In diesem findet man zahlreiche Erweiterungen. Auch optischer Natur á la Skins/Themes. Adium ist und bleibt, für mich, das beste Allround Instant Messaging Tool.

Eine super Alternative zu SUPER © (Anaphern, tsts) ist ffmpegX. Es unterstützt zwar lange nicht so viele Formate und Einstellungs- möglichkeiten, wie SUPER ©, doch reicht es in vielen Fällen aus um seine Videos ins gewünschte Format zu konvertieren. Es bedarf jedoch auch etwas Einarbeitungszeit. Mehr oder weniger auführliche „Step-by-step guides“ sind jedoch verfügbar bzw. tlw. auch im Forum.

Neben ffmpegX sei noch HandBrake zu nennen. Dieses eignet sich hervorragend um DVDs zu konvertieren. Wer also vor hat Familienaufnahmen auf DVD zu packen/zusammenzufassen ist hiermit gut bedient. Zwar kann man damit auch andere Formate konvertieren bzw. zwischen verschiedenen Formaten hin/und her konvertieren, doch nehme ich dafür ffmpegX her. Die Qualität kann manuell eingestellt werden.

Boxer basiert auf der DOSBox und ermöglicht es alte DOS Spiele, auch unter Mac zu spielen. „Don’t struggle with mounts and emulation settings; don’t nurse a greedy games database; don’t bang your head against a DOS prompt; just play your games. Boxer takes away the fuss and leaves the fun.“ Sprich CD einlegen/.exe auswählen und automatisch via Boxer abspielen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Spiele sind dann wiederrum käuflich zu erwerben. Eine umfangreiche Übersicht (oft inkl. Shareware), von DOS Spielen ist im dosgamesarchive zu finden bzw. auch HIER. Auch noch interessant, diese Seite. (classicdosgames.com) Diese klärt auchnoch über Shareware auf.

TV-Browser, macht nichts anderes, als eine Programmübersicht bereitzustellen (bis max. vier Wochen im Vorraus; abhängig vom Sender). Da kein professioneller Redakteur verantwortlich ist, fehlen natürlich zum Großen Teil die üblichen Beschreibungen (Stichwort: Urheberrecht). Hier kann theoretisch jeder Benutzer, nach wikipedia-Prinzip selbst Abhilfe schaffen und eine Beschreibung hinzufügen. Wer lediglich eine grobe Übersicht wünscht ist damit jedoch bestens bedient. Es sind nahezu alle Sender vertreten, sodass auch Spartensender nicht zu kurz kommen. Hier sei evtl. noch die Programvorschau auf dem Blackberry genannt.

UnRarX bringt als Besonderheit eigentlich nur eine GUI mit. Wer also nicht mit Terminal und Kommandozeile herumdaddeln will, um ein banales .rar Archiv zu entpacken, bekommt hiermit eine sehr einfache und minimalistische Lösung für seine Archiv-Probleme. So kann man unter Windows, via winrar (o.ä.) das .rar Archiv z.B. mit einem Passwort versehen. Dieses nun unter Mac zu öffnen, stellt mit UnRarX nun kein Problem dar, denn dieses kann auch mit Passwort versehene Archive entpacken. rar Archive musste ich zwar bisher nicht erstellen, scheint mit UnRarX aber auch so nicht möglich zu sein. Hier hilft dann evtl. Rarify, jedoch wurde anscheinend die Entwicklung eingestelt.

Hier sieht man mal wieder, wie umfangreich die OpenSource Gemeinde ist und das diese den Kommerziellen Programmen durchaus ebenbürtig bzw. durch die Vielzahl an Nutzern und Mitentwicklern sogar teilweise überlegen sind. An diser Stelle sei z.B. auchnoch GIMP erwähnt. Gebe es kein PS, wäre GIMP meine erste Wahl, gefolgt von paint.NET.

EDIT// Rechtschreibfehler sind natürlich Bestandteil meiner freien Entfaltung.




  • flo

    Schöne Zusammenstellungn, obwohl ich The unarchiver, unrarX vorziehe. Handbrake werd ich mal testen.

  • Ole

    mhh, unarchiver habe ich nie getestet, vermutlich weil unrarx schon alles macht, was ich brauche. Aber Alternativen sind nie verkehrt. ;-)

  • marek

    Boxer nutze ich auch. Ist auch um einiges komfortabler als die DOSBox. Wer es nostalgisch mag, wird es sich trotzdem kaum nehmen lassen, alles händisch einzutippen. :-)